Das digitale Röntgengerät speichert Daten und überträgt diese unmittelbar auf einen Bildschirm. Im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren bedeutet dies eine reduzierte Aufnahmezeit und eine erheblich verringerte Strahlenbelastung.